Wo Bitcoins kaufen? – Die besten Händler 2018

Beim Bitcoin – oder vielerorts auch „digitale Münze“ genannt – handelt es sich um die weltweit erste, digitale Währung, die keinem zentralisierten Überwachungssystem wie z.B. einer Notenbank oder einer Zentralbank unterliegt. Er ist damit klar vom so genannten „Fiat-Geld“ oder „Giralgeld“ zu unterscheiden. Die im Jahre 2008 ins Leben gerufene und bisweilen auch größte Kryptowährung der Welt besitzt ein begrenztes Volumen in Höhe von 21 Millionen Stück – jene sind aber zum aktuellen Stand noch nicht existent und werden durch das so genannte „Bitcoin-Mining“ von Recheneinheiten erzeugt.

 

 

Was ist überhaupt Bitcoin?

Die Erzeugung der Coins wird mit zunehmender Umlaufmenge jedoch immer schwieriger und wird ihre maximale Komplexität mit der Erzeugung des letzten Coins voraussichtlich im Jahre 2030 erreichen. Die Kryptowährung selbst dient in diesem Zusammenhang jedoch nicht nur als reines Spekulationsobjekt oder langfristige Wertanlage, vielmehr dient diese auch dem täglichen Zahlungsverkehr auf bereits vielen Plattformen im Netz bis hin zu einzelnen, öffentlichen Einrichtungen, die den Bitcoin bereits als offizielles Zahlungsmittel akzeptieren. Da die Kryptowährung nicht physisch vorliegt, sondern aus Recheneinheiten – der „Blockchain“ – besteht, kann dieser nur auf speziellen Plattformen gekauft und verkauft, in „Bitcoin-Wallets“ aufbewahrt sowie bei speziellen CFD-Brokern gehandelt werden. Die in diesen Tagen sicherlich am meisten gehypte Kryptowährung, mit dem aktuell größten Marktanteil, soll daher in diesem Text dem Leser einmal ausführlich nahegebracht werden.

 

Wie kann man Bitcoins kaufen?

BTC kaufen können Sie als Anleger nur über ein spezielles Bitcoin Konto, welches Ihnen erlaubt, mithilfe einer Bezugswährung wie z.B. dem Euro oder dem US-Dollar oder per Kreditkartenabrechnung entsprechende Coins zu kaufen. Hierfür muss der potentielle Anleger zunächst einen eigenen Nutzer-Account auf einer Kryptowährungsplattform oder bei einem CFD-Broker mit dieser Währung im Angebotsportfolio anlegen – wie das funktioniert, dazu im folgenden Abschnitt etwas mehr. Über die besagten Accounts bei den verschiedenen Anbietern können Sie dann die begehrten Coins kaufen und diese in Ihre Wallet legen. Mit den Bitcoins können Sie nun entweder spekulativen Handel betreiben, Sie können aber auch mithilfe weiterer Kryptowährungen Kryptowährungspaare gegeneinander traden – dies funktioniert nur über einen CFD-Broker. Ihnen stehen hier die üblichen Möglichkeiten im Rahmen des Daytradings genauso auch für das Trading von Kryptowährungen zur Verfügung. Neben diesen Möglichkeiten können Sie Bitcoins innerhalb der Plattformen aber mittlerweile auch per Paypal-Abrechnung kaufen. Dies gilt bisweilen als die sicherste Möglichkeit, die Coins zu kaufen.

 

Wo kann man Bitcoin kaufen?

Um aktiv am Handel teilnehmen zu können, müssen Sie Sich zunächst bei einer Kryptowährungsplattform oder bei einem CFD-Broker für Kryptowährungen anmelden und später auch registrieren. Der Registrierungsvorgang wird Ihnen die Angabe persönlicher Daten über Wohn- und Email-Adresse sowie auch die Verifizierung verschiedener Ausweisdokumente wie z.B. Personalausweis oder Reisepass sowie auch die Verifizierung der eigenen Handynummer abverlangen – insgesamt handelt es sich dabei um legitime Maßnahmen, die vor allem dem Schutz des Anlegers dienen und dessen Account später vor dem Zugriff Unbefugter bewahren soll. Sind die entsprechenden Maßnahmen getätigt und ist der individuelle Nutzer-Account erstellt, gilt es im nächsten Schritt, die eigene Bankverbindung, bzw. die eigene Kreditkarte zu verifizieren, um monetäre Mittel auf den Nutzer-Account einzahlen zu können. Mithilfe dieser monetären Mittel können dann auf der etwaigen Plattform Kryptowährungen wie Ethereum und Ripple Handel werden. Beim Kauf selbst verlangen Broker oder Plattform in aller Regel Bearbeitungs- sowie Transaktionsgebühren – letztere Fallen auch bei der Transferierung von Bitcoins auf externe Wallets an.

 

Wie funktioniert der Handel?

Innerhalb einer Wallet – oder auch „Börse für Bitcoins“ genannt – haben Nutzer zum einen das Konto für die Bezugswährung, auf welches die monetären Mittel von Extern geladen werden und zum anderen die entsprechende Wallet, in welcher die gekauften Coins gelagert werden können oder von hier aus auf eine externe Wallet transferiert werden können. Bei einem CFD-Broker für Kryptowährungen sieht es ähnlich aus: hier können die Coins jedoch auch noch gegen andere Kryptowährungen wie z.B. Ethereum, Litecoin oder andere Altcoins getradet werden. Im Rahmen des Daytradings stehen dem Anleger hier zudem noch gehebelte Handelsmöglichkeiten zur Verfügung, bei denen bereits an minimalen Kursänderungen der digitalen Währung, negativen sowie auch bei positiven Kursverläufen, Geld verdient werden kann. So können Positionen entweder „Short“ für das Spekulieren auf negative Kursverläufe sowie auch „Long“ für die Spekulation auf Kurssteigerungen geschlossen werden. Die Transaktionen geschehen dabei verschlüsselt und sind für zentrale Überwachungsorgane wie z.B. Banken und Co. daher nicht nachvollziehbar – doch hierzu im Punkt „Sicherheit“ noch ein wenig mehr.

 

Ist der Handel sicher?

Da die Eigentumsverhältnisse an einem Coin nur über verschlüsselte Informationen innerhalb der Blockchain nur vom jeweiligen Besitzer nachweisbar sind, gilt der Handel mit dieser Kryptowährung im Allgemeinen als sehr sicher und von außen nur als äußerst schwer manipulierbar. Nebst der Thematik Buy Bitcoin ist aber auch die Aufbewahrung der Coins ein wichtiges Gebiet, denen Anleger unbedingt auch Aufmerksamkeit schenken sollten. Die gekauften Coins können zum einen innerhalb einer Online-Wallet und zum anderen auf einer Offline-Wallet aufbewahrt werden. Die Vorteile einer Offline-Wallet liegen dabei deutlich auf der Hand: sie sind vor dem Zugriff Unbefugter über das Netz gänzlich sicher. Nebst diesen digitalen Aufbewahrungsmöglichkeiten können die Rechenschlüssel der Coins jedoch auch auf ganz altertümmliche Art und Weise aufbewahrt werden: so etablieren sich in diesen Tagen vor allem auch so genannte „Paper Wallets“, denen die jeweiligen Besitzer der Coins ihre Rechenschlüssel ganz einfach auf einem Blatt Papier aufbewahren und diese dann zum späteren Zeitpunkt wieder innerhalb einer Wallet aktivieren. Die Möglichkeiten des sicheren Handels und der zugriffsfreien Aufbewahrung der Coins sind also vielseitig und überwiegt den Möglichkeiten von Bar- und Giralgeld bei weitem.

 

Lohnt sich das Bitcoin Trading?

Die Thematik Bitcoin kaufen ist im Angesicht der kürzlichen Kurszuwächse des Bitcoins – vor allem im vorangegangenen Kursjahr 2017 – eine mehr als lohnenswerte Investmentgelegenheit. So hat das digitale Zahlungsmittel im Jahre 2017 von anfänglich 1.000 US-Dollar auf zwischenzeitlich bis zu 18.000 US-Dollar im Monat Dezember zugelegt. Wie auch bei jedem anderen Investment gibt es gelegentliche Kurseinbrüche bei der Jagd nach weiteren Kurssteigerungen zu verzeichnen. Zum aktuellen Zeitpunkt – Stand: Februar 2018 – markiert er eine leichte Kursschwäche, die sich potentielle Anleger Experten zufolge nun in jedem Fall zunutze machen sollten. Jetzt in das Geschäft mit den Bitcoins zu investieren kann sich weiteren, prognostizierten Kurssteigerungen auf bis zu 100.000 US-Dollar je Coin gegen Ende 2018 bezahlt machen.

 

Wie kann das Risiko vermindert werden?

Bitcoins sollten immer dann bevorzugt gekauft werden, wenn die Presse gerade schlecht darüber urteilt bzw. eine große Verkaufswelle Einhalt gebietet. Kaufen Sie daher Bitcoins bei Kursschwäche und verkaufen Sie bei großem Hype. Reduzieren Sie zudem Ihr eigenes Risiko, indem Sie nur Geld in Bitcoins investieren, sondern setzten Sie auch auf z.B. Dash Trading. Des Weiteren: betreiben Sie vor allem bei gehebelten Bitcoin-Trading ein geeignetes und genau auf Ihre Möglichkeiten zugeschnittenes Risikomanagement.

 

Fazit

Trotz strittiger Meinungen markieren Bitcoin und Co. in diesen Tagen nicht zu verachtende Investmentmöglichkeiten, die Sie als Anleger Sich unter keinen Umständen entgehen lassen sollten. Zwar unterliegen Kryptowährungen teilweise großen Kursschwankungen, jedoch lassen sich mithilfe guter Strategien und einem kühlen Kopf sehr hohen Gewinne damit erwirtschaften – und eines sollten Sie wissen: Ihr größtes Risiko ist als Anleger immer noch das Risiko der entgangenen Gelegenheit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Stimmen, 4,58 von 5)
Loading...